Grundfunktionen

Die Daten in SAP ERP und SAP S/4HANA Info-Strukturen sind über das ORSOFT Manufacturing Workbench Demand & Capacity Cockpit einfach algorithmisch veränderbar. Die Zusammenfassung der Bedarfe nach Vertriebs-, Regional- oder Kundenstrukturen ist möglich. Dabei können die Planwerte mit der operativen Situation des Kundenauftrageingangs oder der Ist-Verkäufe abgeglichen werden. Der Planer kann Daten simulativ ändern, um die Konsequenzen dieser Veränderung abzuschätzen (Simulationsfunktion). Nach unterschiedlichen Strategien (monatsweise, saisonal, quartalsweise) sind vorgegebene Jahresbedarfe automatisch auf das Jahr verteil- und editierbar.

Um die Planung insbesondere bei einer großen Anzahl von Materialien zu erleichtern, verfügt das Demand & Capacity Cockpit über konfigurierbare Planungsalgorithmen. Je nach Wunsch und Erfahrung des Kunden sind vorhandene und erprobte Algorithmen problemlos in die Software integrierbar.

Zusätzlich zu den aktuellen Bedarfszahlen ist es für eine Nachschubplanung wichtig, Informationen wie die Bestände beim Kunden bzw. in der Vertriebsorganisation eintragen zu können. Diese Funktion ermöglicht eine Validierung der Planung und eine bessere Steuerung der Supply Chain in Engpasssituationen.

Durch den Einsatz der Software erhalten die Absatzplaner eine bessere Übersicht, sparen Zeit und können simulieren. Die in vielen Unternehmen üblichen Excelwelten entfallen und der manuelle Aufwand für die Erstellung der Planung wird deutlich reduziert. Auf Basis eines vorhandenen SAP ERP / SAP S/4HANA Systems ist keine Anpassung an der System-Infrastruktur erforderlich.

Das konfigurierbare Bedarfsplanungscockpit beinhaltet:

  • aktuelle Absatzplanungszahlen (manuell)
  • aktuelle Absatzplanungszahlen (automatisch berechnet)
  • Absatzplanungszahlen des vergangenen Monats
  • aktuell vorliegende Kundenaufträge
  • Umrechnung der Absatzplanungszahlen in Umsatz

Die Planungsmappe ist individuell um Planungsinformationen erweiterbar, die eine integrative Absatzplanung und Produktionsplanung ermöglichen.

  • aktuell vorhandene Bestände
  • aktuell schon geplante Zugänge und Abgänge
  • aktuell aktive Planprimärbedarfe (übergebene Absatzplanung des Vormonats) auf Materialebene
  • betriebswirtschaftliche Kenngrößen

[Produktionsplanung Bedarfe Chart]Produktionsplanung Bedarfe Chart