Silo- und Tankmanagement

Zielindustrie

Die Produktionsplanung in der Chemischen Industrie / Lebensmittelindustrie, insbesondere in der Getränkeindustrie oder in Molkereien, folgt prozessorientierten Parametern. Tanks oder Silos als Zwischenlager sind notwendig. Man unterscheidet Einprodukttanks, Mehrprodukttanks (können mehrere Produkte zeitlich hintereinander gelagert werden, so spricht man von Mehrprodukt- oder Wechseltanks) und Mischungstanks.

Bei der Produktion ist es ebenso möglich, gleichzeitig mehrere Quell- und Zieltanks zu benutzen. Die Planung einer solchen Produktion ist hochgradig komplex. Durch den Einsatz einer effektiven Planungslösung lassen sich vorhandene Lagerkapazitäten optimal ausnutzen, so dass Investitionen in Tank- und Behälterkapazitäten minimiert werden können.

Modell und Funktionsumfang

Mit der Lösung Tankplanung für die ORSOFT Manufacturing Workbench ist es möglich, SAP ERP / SAP S/4HANA Daten so zu interpretieren, dass eine Tankplanung abgebildet wird. Dazu werden Bestandsverlauf (wie man ihn von der SAP-Transaktion MD04 kennt) und Lagerplatzressource zusammengeführt und als Kombination von Linienzug und Vorgangsbalken für Vergangenheit und Zukunft visualisiert. Insbesondere ist es möglich, für einen Tank zwei Interpretationen zu erzeugen:

  • Eine Tankübersicht, die ausschließlich aus der BBL berechnet wird
  • Eine Tankübersicht, die aus der BBL und der aktuell letzten Messung berechnet wird.

Beide Darstellungen differieren meist. Insbesondere kann man solche Darstellungen für die Lösung von Data-reconsiliation-Aufgaben einsetzen. Im Modell können kontinuierliche Zu- und Abflüsse abgebildet und Qualitäten berechnet werden. Die Zuflüsse zu den Tanks in der Vergangenheit (z.B. aus dem Datenobjekt Prüflos) werden so ausgewertet, dass die Qualitäten des Tankinhaltes zu jedem Zeitpunkt berechnet werden. Kennt man die Qualitäten der zukünftig einfließenden Zuflüsse (z.B. aus Prozessaufträgen), so werden auch die Qualitäten zu jedem beliebigen zukünftigen Zeitpunkt ermittelt. Ändert sich die Qualität eines Ausgangsstroms (durch vorher liegende Zuflüsse), so wird bei Bedarf das gesamte Netz durchgerechnet. Sumpfmengen werden insbesondere in ihren Auswirkungen auf Qualitäten berücksichtigt. Wahlweise können Masse und Volumen angezeigt werden, selbst die Temperatur-abhängige Dichte wird berücksichtigt.

Nutzeroberfläche

Die Planungssicht von ORSOFT Manufacturing Workbench zeigt eine typische Oberfläche nach einer erfolgreichen Tankplanung. Erkennbar sind die Zyklen des Befüllens, Entleerens und Reinigen der einzelnen Tanks. Das integrierte Liniendiagramm visualisiert den Füllstandsverlauf über den Prozesszeitraum. Fehlerquellen wie Tanküberläufe, unzulässige Produktvermischungen etc. werden dem Planungsteam ggf. über zusätzliche graphische Markierungen angezeigt.

[Planungssicht Tankplanung]Planungssicht Tankplanung

Mit Hilfe strukturierter Dialoge sind Tanksplittungen einfach umsetzbar, die verschiedenen Alertsysmbole weisen auf unzulässige Situationen hin, die durch den Planer noch zu bearbeiten sind. Da die Stücklisten von Prozessaufträgen und Fertigungsaufträgen mit Tankinformationen versehen werden können, lassen sich Stücklisteneinträge in der Bedienoberfläche splitten, falls das Material in mehreren Tanks gelagert werden muss. In einem Tankeditor werden freie Tanks, Tanks mit bestimmten Inhalten (Material, Menge, Qualitäten,..) vorgefiltert angezeigt, so dass die Konsequenzen der Zuordnung eines Materials zu einem Tank für die Zukunft sofort sichtbar wird, z.B. in Form eines Überlaufs oder Unterlaufs aufgrund zukünftiger Planzuläufe oder Abpumpungen.

[Tanksplittung]Tanksplittung

Integration in SAP ERP und SAP S/4HANA

Die Lösung ist vollständig in SAP ERP / SAP S/4HANA integriert und nutzt ausschließlich die Stammdaten und Bewegungsdaten des SAP ERP und SAP S/4HANA. Die Nutzung der Lösung erfordert keine separate Hardware. Im Rahmen der Einführung einer Tankplanung wird die Überarbeitung der Stammdaten notwendig, da eine Tankplanung mit Hilfe des Moduls PP-PI im SAP ERP / SAP S/4HANA ohne zusätzliche Software nicht möglich ist.