Shelf Life Monitor

Die Bedienoberfläche von Shelf Life Cockpit (SLC) besteht aus verschiedenen Dokumentenfenstern und tabellenartigen Listen, die als Browser bezeichnet werden. Im oberen Teil befindet sich der Arbeitsbereich, der zum Lokalisieren und zur Analyse von Haltbarkeitskonflikten dient. Der untere Bereich ist in zwei kleinere Teilbereiche getrennt und dient der Anzeige von Detailinformationen sowie zur Feinanalyse.

Shelf Life Monitor

Shelf Life Monitor bildet die Einstiegsoberfläche für die Arbeit mit SLC. Es listet alle relevanten Materialien auf und zeigt verschiedene berechnete Kennzahlen und Alerts zu den jeweiligen Materialien an.

Mit Hilfe dieses Monitors kann sich der Nutzer einen schnellen Überblick über aus MHD-Sicht kritische Materialien verschaffen und eine erste grobe Problemanalyse durchführen. Für eine weitergehende Analyse stehen die anderen Browser zur Verfügung.

Chargenbestände

[Chargenbestände]Chargenbestände

Der Browser Chargenbestände listet alle Chargen mit ihren entsprechenden Beständen auf. Wie auch in Shelf Life Monitor werden für die Chargenbestände MHD-Konflikte durch Alerts angezeigt. Der Alert weist hier jedoch nicht nur auf einen Verfall hin. Er zeigt auch an, ob eine Teilmenge [MHD-Konflikt Teilmenge] oder die Gesamtmenge [MHD-Konflikt_Gesamtmenge] verfallen wird, oder ob das MHD bereits in der Vergangenheit liegt und der Verfall nicht mehr verhindert werden kann [MHD-Konflikt_Verfall].

Prozessaufträge

Der Browser Prozessaufträge bietet eine Übersicht über alle Prozessaufträge und evtl. abzusehende MHD-Konflikte für die geplanten Produktionschargen.

Wie im Browser Chargenbestände werden MHD-Konflikte durch gelbe, rote oder graue Ikonen mit der gleichen Bedeutung visualisiert. Im Gegensatz zu MHD-Konflikten bei real existierenden Chargenbeständen, die letztlich nur dadurch gelöst werden können, dass die vom Verfall bedrohten Mengen rechtzeitig verbraucht oder verkauft werden, besteht bei den Prozessaufträgen und den damit verknüpften, vorerst nur dispositiv drohenden Verfallsmengen zusätzlich die Möglichkeit, durch eine Veränderung der geplanten Produktionsmenge und/oder des geplanten Produktionstermins einen möglichen MHD-Konflikt durch geschickte Umplanung zu vermeiden.

Eine MHD-Konfliktlösung für eine geplante Menge ist in diesen Fällen also nicht nur durch Veränderungen im Supply Chain Umfeld des Objektes wie z.B. Änderungen in den Bedarfen möglich, sondern auch durch objektinterne Änderungen, d.h. durch Umplanung des Objektes selbst.

Indem schon im Stadium der Planung sehr frühzeitig mögliche MHD-basierte Konflikte reduziert werden, sinkt natürlich zugleich ebenfalls die Wahrscheinlichkeit, dass solche Konflikte später auftreten. Eine verbesserte Qualität der Planung auch aus MHD-Sicht kann folglich dazu beitragen, dass die Zahl und der Umfang MHD-bedingter Verluste generell sinkt.

Planungsmappe - verderbliche Ware

[Planungsmappe]Planungsmappe

Während in Shelf Life Monitor für jedes Material nur angezeigt wird, ob ein MHD-Konflikt im Betrachtungszeitraum besteht oder nicht, werden in der "Planungsmappe - verderbliche Ware" alle Zu- und Abgänge zu den einzelnen Materialien für die eingestellten Zeiteinheiten z.B. pro Tag, Woche oder Monat aufsummiert dargestellt.

Auf die gleiche Weise werden drohende Verfallsmengen und die berechneten dispositiven Bestände für diese Zeiteinheiten angezeigt. Die Diskretisierung und der Bearbeitungshorizont können zu jeder Zeit online geändert werden. Drohende Verfallsmengen und Bestandsunterdeckungen werden rot dargestellt, so dass der Nutzer schnell und intuitiv die relevanten Stellen identifizieren kann.

Zur weiteren Detailanalyse dieser Konflikte kann über das Zellenmenü in den einzelnen Zellen ein Detailbrowser aufgerufen werden. In diesem Browser sind die einzelnen zu- und abbuchenden Mengen mit den dazugehörenden Dispositionselementen pro Zeiteinheit aufgelistet, so dass eine weitergehende Analyse eines konkreten MHD-Problems jeder Zeit möglich ist. Auch an dieser Stelle können Sie die Fokus-Funktion durch doppelklicken auf die entsprechende Zelle zur detaillierteren Betrachtung eines Materials und der zugehörigen Objekte nutzen.