ORSOFT Kapazitätspflege

ORSOFT Kapazitätspflege ist eine Standardsoftware als SAP ERP / SAP S/4HANA Add-on zur Stammdatenpflege von Ressourcen und Arbeitsplätzen. Die Software kann als Bestandteil einer bereits installierten Lösung der ORSOFT-Produktfamilie oder stand-alone implementiert und betrieben werden.

Als Ergänzung zur ORSOFT Manufacturing Workbench oder ORSOFT Enterprise Workbench kann die Lösung beispielsweise für Planungssimulationen genutzt werden, indem das Kapazitätsangebot simulativ verändert wird, ohne Stammdaten in SAP ERP und SAP S/4HANA anzupassen.

Im stand-alone-Betrieb bringt ORSOFT Kapazitätspflege Vorteile in der Handhabung und im Zeitaufwand bei der Kapazitätspflege von Arbeitsplätzen und Ressourcen – wenn man sie mit den dafür in SAP vorgesehenen Transaktionen CR12 und CR02 vergleicht – unter anderem durch:

  • ein einfaches und intuitives Bedienkonzept,
  • gute Übersichtgewinnung und verschiedene Arten der Visualisierung,
  • einfache Ausführung von Massenänderungen,
  • tiefe Integration in SAP ERP / SAP S/4HANA mittels einer Standardschnittstelle.

[An jedem Zeilenkopf befindet sich ein Kontextmenü über das, für vorher markierte Parameter, ein Festwert festgelegt oder addiert werden kann. Diese Funktion kann für Massenänderungen genutzt werden.]An jedem Zeilenkopf befindet sich ein Kontextmenü über das, für vorher markierte Parameter, ein Festwert festgelegt oder addiert werden kann. Diese Funktion kann für Massenänderungen genutzt werden.

Die Lösung kann vor allem dort einen Einsparungseffekt bei der Kapazitätspflege bringen, wo starke Bedarfsschwankungen eine ständige Steuerung des Kapazitätsangebotes erfordern, sodass die Kapazität schon fast nicht mehr als Stamm- sondern als Bewegungsdatum anzusehen ist. Das ist beispielsweise hier der Fall:

  • Bei Automobilzulieferern, die zudem noch Just-in-Time-Vorgaben zu erfüllen haben und bei denen weitgehend Leiharbeit zur Anwendung kommt.
  • Bei Betrieben die auf Linien fertigen, welche aus vielen Einzelmaschinen bestehen. Hier spielt die Anzahl der mit einem Mal zu pflegenden Kapazitäten eine Rolle.
  • Bei Betrieben, die Maschinen zum Einsatz bringen, die spezielle Qualifikationen an das Personal stellen, und so der Ausfall von Personal gleichzeitig den Ausfall einer Maschine bedeutet.
  • Zur Personaleinsatzplanung, wenn das Personal durch Arbeitsplätze/Ressourcen abgebildet wird. An- und Abwesenheiten werden dann oft als vordefinierte Schichtprogramme hinterlegt.
  • In Firmen, welche die grafische Plantafel von SAP nutzen.
  • In Betrieben, die SAP APO (Bestandteil von SAP SCM), insbesondere das Modul PP/DS nutzen und praktisch gezwungen sind, die Kapazitätsangebote genau zu modellieren.

[Intervalle und Schichten werden aus dem SAP ERP / SAP S/4HANA geladen und stehen unterhalb der Kapazitätsköpfe für die Pflege zur Verfügung.] Intervalle und Schichten werden aus dem SAP ERP / SAP S/4HANA geladen und stehen unterhalb der Kapazitätsköpfe für die Pflege zur Verfügung.