Standortübergreifende Planung

Die standortübergreifende Bettenplanung in größeren Kliniken oder Klinikverbünden gewinnt immer mehr an Bedeutung, weil man damit

  • die Auslastung der einzelnen Häuser ausbalancieren,
  • Patientenverluste durch zu lange Wartzeiten vermeiden,
  • die Terminsicherheit in den Wartlisten erhöhen,
  • die Patientenzufriedenheit durch professionelles Agieren und klare Aussagen gegenüber den Patienten steigern,
  • die Arbeitszeit in den beteiligten Kliniken senken,
  • die Transparenz der Planung verbessern

kann.

In solchen Fällen reicht eine "Hotelsoftware" nicht mehr aus, umso mehr, als man eine Einbindung in die Softwareprodukte SAP for Healthcare und Cerner i.s.h.med erreichen möchte.

Mit dem Produkt ORSOFT for Healthcare können standortübergreifend Bettenbelegungen kapazitiv gültig geplant und im Modell der führenden Krankenhaussysteme mit den nötigen Eckdaten (Aufnahme, Planentlassung etc.) gespeichert werden. Kapazitätskonflikte werden vermieden, Alternativvorschläge bei Engpässen durch das System vorgeschlagen.