Einweisungskoordination

Planung des Patientendurchlaufs

Ein wesentliches logistisches Problem stationärer Patientenversorgung besteht in der Verzahnung ambulanter Abklärung mit stationärer Behandlung. Immer mehr Kliniken führen deshalb ein zentrales Patientenmanagement ein, das einen reibungslosen und raschen Ablauf des stationären Aufenthaltes bzw. die ambulante Vorbereitung des Aufenthaltes ermöglichen soll.

Das Patientenmanagement für elektive Patienten beginnt mit der Einweisungskoordination. Dabei wird die Behandlung soweit wie möglich komplett geplant, noch bevor der Patient tatsächlich aufgenommen wird. D.h. mit der Terminvereinbarung für eine Operation oder eine Therapie werden bereits alle tangierenden Schritte wie notwendige Voruntersuchungen, der stationäre Aufenthalt, postoperative Maßnahmen und die Entlassung geplant.

Ziel ist es, keine Operation verschieben zu müssen, weil vorbereitende Maßnahmen nicht rechtzeitig erfolgten und keinen Patienten wieder nach Hause schicken zu müssen, weil kein Bett frei ist. Als Nebeneffekt erhält der Patient detaillierte Informationen zu seinem Aufenthalt im Krankenhaus, eine oft unterschätzte vertrauensbildende Maßnahme.

Die Anfrage

[Patientendaten] Patientendaten

Für die Planung genügen zunächst:

  • ein Behandlungsmuster (logistischer Zeitrahmen eines stationären Aufenthalten aus Sicht der Ressourcennutzung des Patienten),
  • ein Start- und Endtermin (für die Suche),
  • die Zimmerkategorie,
  • das Geschlecht des Patienten,
  • und eine Suchvariante (zulässig, Inkaufnahme von Konflikten).

Der Suchprozess

[Behandlungsplan] Behandlungsplan

Per Anfrage entsteht ein Patientenpfad, der vorerst nur simulativ die entsprechenden Ressourcen bucht. Dieser kann mit Patienten diskutiert und ggf. korrigiert (verschoben) werden. Ist hingegen eine Terminierung gemäß den angegebenen Parametern nicht möglich, erfolgt eine Rückmeldung. Dann sollte die Anfrage mit anderen Angaben (z.B. andere Suchvariante, anderer Suchzeitraum) wiederholt werden.

Das Resultat

Auf Knopfdruck wird die Datenübertragung angestoßen, d.h. es werden die entsprechenden Daten in SAP® for Healthcare und Cerner i.s.h.med® angelegt bzw. geändert. Ab diesem Moment erhalten auch alle anderen Beteiligten Kenntnis von den Buchungen.

[Einweisungskoordinator] Einweisungskoordinator