Einführungskonzept

Planungssoftware ist in Kliniken nur dann einführbar, wenn der Aufwand für die Datenbeschaffung und Infrastruktur minimal ist und die Mitarbeiter motiviert werden. ORSOFT Produkte können mittels Transportauftrag in die vorhandene SAP-Welt eingespielt werden und nutzen deren Infrastruktur. Es ist möglich, halbautomatisch Klinische Pfade aus den Fällen der Vergangenheit zu generieren.
ORSOFT bietet einen Stufenplan an, bei dem die Mitarbeiter einer Klinik die Software kostenfrei mehrere Wochen im täglichen Betrieb nutzen können, um so eine fundierte Entscheidung zur weiteren Einführung von ORS-H ohne Risiko treffen können.

Das Einführungskonzept sieht folgende Stufen vor:

Stufe 1:

Kostenfreies Auslesen und Pseudonymisieren der Daten, die für das Management in der Software dargestellt werden sollen. Aufwand: 1 Tag für den SAP Betreuer des Krankenhauses.

Stufe 2:

Kostenfreie Simulation einer Aufgabenstellung, die dem betrachteten Krankenhaus besonders wichtig ist z.B. Planung mit den fünf wichtigsten Behandlungsmustern

Stufe 3:

Erstellung Pflichtenheft und Rapid Prototyping

Stufe 4:

Kostenpflichtige Leistungen, wie Implementierung und Modifikation des Standardfunktionsumfangs. Der Vorteil dieses Herangehens besteht darin, dass alle Beteiligten sehen und erproben können, welche Leistung angeboten wird.

Infrastruktur

Einführung

Die Einführung von ORSOFT for Healthcare kann schrittweise erfolgen: Bei laufendem Betrieb erfolgt ein modulweises oder ein abteilungsweises Rollout, der Normalbetrieb im KIS kann wie gewohnt weiter laufen. ORSOFT for Healthcare stellt eine Erweiterung für das KIS dar, mit der man nacheinander bestimmte Funktionsträger ausstatten kann: Bettenplaner, Patientenmanager, Einweisungskoordinatoren, OP-Planer u.s.w.

  • ist ein echtes Add-On zu SAP® for Healthcare / Cerner i.s.h.med® (die Schnittstelle zum SAP-System ist SAP- und SAP Netweaver® zertifiziert);
  • nutzt ausschließlich KIS-Daten und benötigt keine eigene Datenbank;
  • arbeitet im RAM eines PC oder Servers und ermöglicht damit Simulationen;
  • ist flexibel konfigurierbar und bietet unendlich viele Sichtweisen auf die KIS-Daten;
  • macht mehr aus Ihren KIS-Daten; im KIS bleibt fast alles beim Alten.

Datenabzug

Warum Daten auslesen?
Bevor ein potentieller Kunde mit einem bereits produktiven SAP® for Healthcare / Cerner i.s.h.med® sich für eine Implementierung von ORSOFT for Healthcare entscheidet, bietet ORSOFT die Gelegenheit, ausgewählte (pseudonymisierte) Daten aus dem KIS des Kunden zu extrahieren und im Rahmen einer Live-Demonstration zu visualisieren, zu interpretieren und – soweit möglich – die Standardfunktionalitäten von ORSOFT for Healthcare vorzuführen.

Voraussetzungen
Als Add-on zu SAP® for Healthcare / Cerner i.s.h.med® nutzt ORSOFT for Healthcare von SAP bereitgestellte BAPIs und Funktionsbausteine und ergänzt diese um Schnittstellen-Bausteine. Diese werden als Transportauftrag ausgeliefert und greifen im Verlauf des hier beschriebenen Prozesses ausschließlich lesend auf SAP-Daten zu. Eine technische Beschreibung des Plug-in wird mit dem Transportauftrag zur Verfügung gestellt.