Dynamische Fließschemasimulation

Mit Hilfe der Fließschemasimulation werden innerhalb der Systemverfahrenstechnik computerunterstützt Trennprozesse und Stoffumwandlungsprozesse mit kontinuierlichen Stoff- und Energieströmen simuliert. Sie wird eingesetzt, um chemische und petrochemische Anlagen sowie biochemische und metallurgische Prozesse zu modellieren und zu optimieren. Mit der Fließschemasimulation können auch thermodynamische Phasengleichgewichte, Kreisprozesse und thermische Kraftwerke berechnet werden.

Hauptanwendungsfelder sind die Branchen Chemie, Petrochemie, Biotechnologie, Pharmachemie und Metallurgie.

Fließschemasimulation in unterschiedlichen Phasen der Anwendung

Mit Hilfe der Fließschemasimulation kann man folgende betriebliche Prozesse unterstützen:

Verfahrensentwicklung:

  • Untersuchungen zur Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit für neue Verfahren

Anlagenplanung:

  • Untersuchung der Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit neuer Produktionsanlagen und Ressourcen (Reaktoren, Tanks, Leitungssysteme etc.)
  • Auslegung bzw. Dimensionierung von Produktionsressourcen, Behältern und Rohrleitungen
  • Investitionsplanung und Betriebskostenermittlung

Anlagenbetrieb / Produktionsplanung:

  • Produktionsplanung, insbesondere bei Kuppelproduktion, Crackern, semikontinuierlicher Produktion, Mischung aus Batch- und Konti-Produktion mit Qualitätenrechnung und Mischungs- und Gattierungsoptimierung u.ä.
  • Prozessverbesserungen

Software von ORSOFT unterstützt die beiden Phasen Anlagenplanung und Anlagenbetrieb / Produktionsplanung für SAP ERP und SAP S/4HANA. Der Unterschied zu gängiger Software für Fließschemasimulation ist, dass die Lösung von ORSOFT auf Basis von SAP ERP / SAP S/4HANA Daten zu Materialien, Rezepten, Ressourcen etc. operiert und somit jederzeit auf aktuellen Daten des führenden Systems aufsetzt. Man muss nicht permanent das Modell pflegen, sondern die Lösung ist integriert in die SAP ERP / SAP S/4HANA-Welt und in die SAP-Objekte.

Das Programm bietet eine Vielzahl an Modellen verschiedener verfahrenstechnischer Grundoperationen. Es unterstützt die Prozesse